Skip to content

downloads

Formulare


LOGO der ÖH Akbild

Logos der ÖH.akbild


Aktuelles Budget:

03_Jahresvoranschlag_2022-12-13-2

Frühere Versionen können hier abgerufen werden.


Beschlussprotokolle der Universitätsvertretung

Die Sitzungen der Universitätsvertretung (UV) finden – mit Ausnahme der vorlesungsfreien Zeit – in regelmäßigen Abständen online und vor Ort (@Schillerplatz, Raum S04) statt. Hier findest Du die Beschlussprotokolle zu den Sitzungen.


ÖH-Broschüren und Infoblätter / student union brochures and leaflets


Richtlinien und Satzung der Hochschüler:innenschaft an der AkBild


Andere interessante Broschüren

Die Bundesvertretung der österreichischen Hochschüler:innenschaft hat einiges an Broschüren, die das Leben der Studierenden vereinfachen sollen, wie etwa zu den Themen Aufenthaltsrecht, Unterhaltsrecht, Studieren mit Kind, Erwerbstätigkeit etc. Eine Auswahl dieser Broschüren könnt Ihr vor unserem Büro finden.

Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit mit dem Referat für Queer:Feminismus. Das erklärte Ziel des Projektes war es, Strategien zu entwickeln, welche die geschlechtliche Vielfalt von Menschen an Universitäten – und darüber hinaus – anerkennen helfen. „Non-Binary Universities“ will mit dem analytischen Aufbrechen der Geschlechterbinarität keinen Widerspruch zur Frauenförderung herstellen, sondern – ganz im Gegenteil – einer besseren Abbildung der sozialen Realität von Geschlecht(ern) gerecht werden und einen Diskurs zum Abbau potentieller sex/gender Diskriminierung einleiten.

Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit mit dem Referat für Queer:Feminismus. Ziel der Broschüre ist es, Lehr- und Lernräume für Menschen aller Geschlechter respektvoll, diskriminierungskritisch und emanzipatorisch zu gestalten. Dafür müssen ausschließende und eingrenzende Geschlechter normen und Machtverhältnisse kritisiert und verändert werden. Inter:, trans und nicht-binäre Personen erleben an Hochschulen spezifische Hürden und Ausschlussmechanismen. Damit diese beseitigt werden können, braucht es Hochschulangehörige, die solche Barrieren erkennen. Trans- und inter*feindliche sowie cis- sexistische Diskriminierungen sind häufig für Personen, die davon nicht betroffen sind, unsichtbar.