Politische antirassistische Praxis


Kontakt via: oehantiraref@akbild.ac.at


For English please scroll down!

Wir organisieren Veranstaltungen und Debatten zu relevanten Themen (Rassismus, Polizeigewalt, Kopftuchdebatte, etc.) und arbeiten aktiv an der Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung von Rassismus sowie der gesellschaftlichen, rassistischen Strukturen durch politische Arbeit.

Du kannst auch gerne deine eigenen Ideen und Projekte bei uns einreichen!


Gegen Rassismus muss man sich bilden!

Wir kommen nicht rassistisch auf die Welt, wir werden es. Diese Wahrheit ist der Grundstein des Referats für politische antirassistische Praxis. Rassismus ist eine intellektuelle, politische und ökonomische Konstruktion. Wir müssen uns bewusst sein, dass uns die Geschichte, von Generation zu Generation, dazu konditioniert hat, uns zuerst als Schwarze, Weiße, Nordafrikaner*innen, Asiat*innen, usw. zu sehen.

Bist du in deinem Studien- oder Berufsalltag an der Akademie mit der Zunahme oder Trivialisierung rassistischer und diskriminierender Diskurse konfrontiert? Fühlst du dich angesichts dieser Diskurse hilflos? Weißt du nicht mehr, wie du angemessen darauf reagieren sollst?

Dann wende dich direkt an das Referat für politische, antirassistische Arbeit der ÖH Akbild. Komm und rede mit uns über deine Erfahrungen von Rassismus und Diskriminierung, die zwar an der Akademie reichlich vorhanden, jedoch kaum diskutiert wurden oder werden. Bei uns kannst du dich mit anderen Betroffenen austauschen und gemeinsam nach angemessenen Lösungen für deine Probleme suchen.

Auch Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen an der Akademie ist eine sehr gute Anlaufstelle für alle, die diskriminiert werden.

All colours are beautiful!


Wieso solltet ihr euch an uns wenden?

Rassistisches Verhalten bleibt an der Akademie der Bildenden Künste ohne Konsequenzen. Wenn Studierende, Lehrpersonen und Hauswärt_innen andere Menschen aufgrund deren ethnischen Herkunft, Hautfarbe, Aussehen oder Sprache rassistisch beleidigen oder behandeln, wird ihr Verhalten nicht bestraft. Die bestehenden Strukturen an der Akademie benachteiligen vor allem ausländische und BIPOC Studierende.

Wenn man weiterhin über Rassismus schweigt, wird sich nie etwas an den rassistischen Strukturen unserer Gesellschaft ändern. Aber wenn wir unser Schweigen brechen, können wir etwas bewegen. Nur so können wir eine Diskussion über dieses wichtige Thema starten und somit nicht nur die rassistischen Strukturen an der Akademie, sondern auch der Gesellschaft langsam verändern.


What are the tasks of the department?

We organise debates about relevant topics (racism, police brutality, headscarf debate, etc.) and work towards a change of  the public perception of racism as well as of the societal, racist structures through political work.

You are also welcome to submit your own ideas and projects to us!


We have to educate ourselves against racism!

We are not born racist, we become it. This truth is the foundation of the department for anti-racist practices. Racism is an intellectual, political and economical construction. We have to be aware that history has conditioned us from generation to generation to see ourselves as black, white, north African, Asian, etc.

Are you confronted in your daily life as a student or professional at the academy by the increase or trivialization of racist and discriminating discourse? Do you feel helpless in the face of those discourses? Don´t you know anymore how to respond appropriately to this?

Then contact directly the department for political, anti-racist practises of the ÖH Akbild. Come and talk to us about your experiences of racism and discrimination, which are abundant at the academy, but are and have hardly been discussed. At the department you can exchange ideas with other people affected by racism and search together for appropriate solutions for your problems.

The equal opportunities team at the academy is also a very good contact point for those, who face discrimination.

All colours are beautiful!


Why should you contact us?

Racist behaviour goes unpunished at the academy of Fine Arts Vienna. When students, teachers and janitors insult and treat other people badly because of their ethnicity, skin color, language or appearance, this behaviour will not be punished. The existing structures at the academy disadvantage BIPOCS and foreign students in particular.

If we continue to stay silent about racism, our society´s racist structures will not change. But if we break our silence, we can move something. Only this way are we able to start a dialogue about this important topic and slowly change the racist structures of not only the academy, but also of our society.

RED RULES VIENNA: International Sex Work Conference + Performance 22.-25.9.2021

22.-25.9.2021 F23, Breitenfurterstr. 176, 1230 Wien –> rollstuhlzugänglich / wheel chair accessible  Tickets und /and Programm Details: https://ntry.at/redrulesvienna Das Kollektiv RED EDITION – Migrant Sex Work Group arbeitet gemeinsam mit Künstler*innen und Aktivist*innen seit über  einem Jahr an diesem Projekt zu Sexarbeit in Wien. / Since more than a year, RED EDITION – Migrant Sex Work Group has been working together with artists and activist on this project about sex work Read more […]

Black Voices – antirassistisches Volksbegehren

Black Voices – das anti-rassistische Volksbegehren, ist eine überparteiliche, anti-rassistische Initiative in Österreich. Ziel des Volksbegehrens ist die gleichberechtigte Teilhabe Schwarzer Menschen, Menschen afrikanischer Herkunft und People of Colour in allen Bereichen der österreichischen Gesellschaft. Die zentrale Forderung ist die Einführung eines Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus, in dem anti-rassistische Maßnahmen für die Bereiche Repräsentation und Öffentlichkeit, Polizei, Read more […]

Solidarität mit den inhaftierten Refugees in Fieberbrunn / Tirol

Soli-Zelt am Ballhausplatz:27.06.2019, 17:00 bis 29.06.2019, 14:00 Im Rückkehrzentrum Bürglkopf begaben sich am Montag, den 3. Juni 17 Menschen in den Hungerstreik, um für eine Unterbringung in gewöhnlichen Geflüchtetenunterkünften mit den ihnen zustehenden Leistungen zu demonstrieren. Hier werden vom Innenministerium ca. 40 Menschen untergebracht, die durch die vorherrschenden unmenschlichen Bedingungen zu einer „freiwilligen Ausreise“ bewegt werden sollen. Die Bewohner_Innen leben Read more […]

Jack Kollektiv // Clown, Frau Clown, Clown_in @Wolke: Vernissage 24.1.2019, 17 – 24 Uhr (bis Mitte März)

Jack Kollektiv Als Kollektiv arbeiten wir aus verschiedenen Perspektiven zum Thema Schubhaft. Eine Person war inhaftiert und gemeinsam mit den Anderen werden in Reaktion auf die Erzählungen über das Gefängnis Zeichnungen und Malereien erstellt. Unsere Absicht ist die Visualisierung von persönlichen Erlebnissen von strukturellem Rassimus. Wenn du Interesse hast teilzunehmen, kontaktiere uns unter: jackkollektiv@gmx.at Clown, Frau Clown, Clown_in Eine queer- feministische Untersuchung Read more […]

Prosa – Schule für Alle

Der Verein Vielmehr für Alle! – Verein für Bildung, Wohnen und Teilhabe entstand 2012 als Initiative zur Bildungsförderung junger Menschen mit Fluchterfahrung. Besonders junge Menschen im laufenden Asylverfahren haben einen erschwerten bis verunmöglichten Zugang zu Bildung und formalen Bildungsabschlüssen in Österreich. Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung sind in vielerlei Hinsicht eine besonders marginalisierte Gruppe. Traumatisierungen im Herkunftsland und/oder auf der Read more […]

ÖH und Senat der Akademie der bildenden Künste Wien fordern den sofortigen Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan

ÖH und Senat der Akademie der bildenden Künste Wien fordern den sofortigen Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan Studierende an der Akademie akut von Abschiebung betroffen Wien (OTS) – Heute, Mittwoch, 6. Dezember 2017 soll eine Charterabschiebung nach Kabul durchgeführt werden, in deren Rahmen auch ein Studierender der Akademie abgeschoben werden soll. Weitere Personen sind gefährdet. Studierendenvertreter_innen und Senat verurteilen die Abschiebepraxis aufs Schärfste und Read more […]

Recht auf Bildung und Sprachen für alle statt Diskriminierung und Ausschluss!

22.12.2015 Gemeinsame Stellungnahme des Rektorates, des Senates und der ÖH der Akademie der bildenden Künste Wien zur beabsichtigten Novellierung des Asylgesetzes: Recht auf Bildung und Sprachen für alle statt Diskriminierung und Ausschluss! Rektorat, Senat und ÖH der Akademie der bildenden Künste Wien verurteilen die geplanten wiederholten Verschärfungen im Asylgesetz. Änderungen wie das sogenannte „Asyl auf Zeit“ widersprechen zutiefst dem Sinn der Genfer Flüchtlingskonvention Read more […]

Gegen Verschärfungen im Asylgesetz und für unbefristeten Aufenthaltsstatus für Geflüchtete!

via: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151222_OTS0017/gegen-verschaerfungen-im-asylgesetz-und-fuer-unbefristeten-aufenthaltsstatus-fuer-gefluechtete Die ÖH AkBild unterstützt die Stellungnahme der “IG Arbeitsbedingungen DaZ/DaF/Basisbildung” zum Asylgesetz Wien (OTS) – Die ÖH der Akademie der Bildenden Künste Wien unterstützt die Stellungnahme der „IG Arbeitsbedingungen DaZ/DaF/Basisbildung“ zum neuen Asylgesetz! Auch wir verurteilen die geplanten Änderungen im Asylgesetz Read more […]

Rassistische Klassenjustiz im „Schlepperei“-Prozess

Wir rufen zur Beteiligung an der Demonstration „Gemeint sind wir alle“ am Tag der Menschenrechte am Mittwoch, den 10.12.2014 um 18.00 am Westbahnhof auf. Wir schließen uns der Forderung nach Abschaffung von § 114 Fremdenpolizeigesetz („Schlepperei“) und § 274 Strafgesetzbuch („Landfriedensbruch“) vorbehaltlos an.   Gegen Grasser wurde nie als Mitglied einer kriminellen Vereinigung ermittelt. In Österreich wiegt die Bezahlung eines 10 Euro-Bustickets von einem Flüchtling Read more […]