Aufruf zur Einreichung: NetzwerkProjekte 2013

Der Zugang zu Netzwerken die in, zwischen und rund um (Kunst-) Universitäten gewebt werden, wird
innerhalb des Studiums als eine wesentliche Voraussetzung vermittelt, um eine künstlerische
„Karriere“ zu verfolgen. Diejenigen, die „erfolgreich“ sein wollen, müssen am geschlossenen und
zutrittsbeschränkten System der Akademie oder an anderen, einer breiten nicht künstlerisch
etablierten oder akademisch ausgebildeten Öffentlichkeit, verschlossenen Strukturen partizipieren. Oft
ist diese Vernetzung auch innerhalb einzelner Institutionen und mehr noch auf Austausch innerhalb
einzelner Klassen, Studiengänge, etc. beschränkt.


Unter dem Gesichtspunkt einer offenen kollektiven Vertretung für, mit und von Student*innen der
Bildenden Künste, wollen wir das Erweitern und Öffnen von Netzwerken unterstützen. Wir wollen für
das Jahr 2013 insgesamt bis zu sechs Projekte fördern und unterstützen diese mit einer
Gesamtsumme von 5000 Euro, pro Projekt stellen wir maximal 1000 Euro zur Verfügung.
Eingereicht werden können Konzepte oder Projekte bis 17. März 2013 (Mitternacht=
Einsendeschluss) via Email. Bis Ende März werden die von uns ausgewählten Projekte
benachrichtigt.
Dabei werden ausschließlich folgende Projekte gefördert:
Projekte an denen Studierende aus mindestens drei verschiedenen Klassen teilhaben.
Oder Projekte, bei denen eine Vernetzung von Studierenden der Akademie mit anderen Institutionen,
Kollektiven oder Gruppen (mindestens zwei weitere Gruppen) angestrebt wird.
Es werden keine Kosten für Alkohol gefördert, Anschaffungen und Eigenhonorare werden nur in
Ausnahmen unterstützt. Der Zugang zu den Ergebnissen muss öffentlich und ein Beteiligen kostenfrei
möglich sein. Der von uns geförderte Anteil muss bis zum 16. Juni.2013 abgerechnet werden,
sonst verfällt die Förderung.
Wir wollen partizipative Prozesse fördern und sehen es gerne, wenn die eingereichten Projekte
Beteiligungsmöglichkeiten bieten. Da wir uns selbst als Basis-Kollektiv verstehen, bevorzugen wir
selbstorganisierte Gruppen. Da wir uns als Student*innen der Bildenden Kunst unserer privilegierten
Situation an der Akademie bewusst sind, wollen wir zudem dazu anregen, mit den Projekten auch
außenstehenden Personen eine Möglichkeit zur Beteiligung zu geben. Zugänge zu Kunst und
Kulturproduktion gehören aufgemacht – Universität und der Zugang zu guter Bildung dürfen keinen
Beschränkungen unterliegen.
Mit den Vernetzungsprojekten soll ein Spartenübergreifendes Austauschen ermöglicht werden. Dabei
müssen gesellschaftlich wirkende Machtverhältnisse bedacht werden und sollen in den Ideen und
Vorschlägen berücksichtigt werden. Konsum- und Sachzwängen, Leistungsdruck und soziale
Ausgrenzungen kann durch kritisches Vernetzen Contra gegeben werden. Diskriminierenden
Verhältnissen, wollen wir vernetzte Verschiedenheiten entgegensetzen.
Welche Form des Ausdrucks hierfür gewählt wird, obliegt den einreichenden Personen oder Gruppen
selbst. Ob Theater, Text, Bild oder Fest ob mit der Zielsetzung ein Produkt zu generieren oder ob rein
prozessorientiert, ohne „konkretes“ Ergebnis, ist für uns nicht primär wichtig.
Einsendungen an: oehbk@akbild.ac.at Bitte sendet folgende Informationen:
Name:
Name des Projekts:
Kontakt (E-Mail, Telefon):
Personen / Gruppen die an dem Projekt beteiligt sind:
Laufzeit
Kurzbeschreibung des Projektes (mindestens 5 Zeilen)
Ziel (e) des Projekts
Die Umsetzung des Projekts
Methoden
Schritte / Prozess
Zeitplan / Finanzplan (inklusive Angabe anderer Förderquellen falls vorhanden)
Die Projektbeschreibung sollte maximal 3 Seiten umfassen.

Dieser Beitrag wurde unter x-archiv/unaktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.