Queer_feministisches Referat

"Unicorns are nice, but some people don't like unicorns" and glitter

WIR SIND ERREICHBAR:
(how to reach us)

Hochschüler_innenschaft Akademie Bildende Künste Wien
Schillerplatz 3, E5 (ÖH-Büro)
1010 Wien / Austria

TEL: +43 (1) 588 16-3300
E-MAIL: oehqueerfem@akbild.ac.at

Wir sind: Elis Eder (“per” oder keine Pronomen), Matteo Patti (“er” Pronomen).

Schreib uns, wenn du Fragen hast oder Beratung brauchst. Wir sind auch gerne nach Vereinbarung telefonisch und/oder persönlich für dich da.
(Write us if you have any questions or need advice. We are also available by appointment, on the phone and/or personally.)

OUR QUEER_FEMINIST AGENDA

Wir wollen Machtverhältnisse an der Akademie in Frage stellen und die Studienbedingungen von trans-, inter*- und/oder nicht-binären Personen, Frauen sowie LGBTIQA* Personen verbessern. Hetero- und Cis-Normativität durchzieht Gesellschaften und auch die Akademie ist hier keine Ausnahme. Auch stoßen nicht (cis) männliche Personen noch immer auf Männernetzwerke und Sexismen im Studium und im Kunstbereich.

Wir stehen dir zur Verfügung, wenn du Probleme mit Lehrenden, Mitarbeiter_innen der Akademie oder anderen Studierenden hast, aufgrund deines Geschlechts, deines queer, trans, inter* und/oder nicht-binär Seins schlecht behandelt wirst oder Redebedarf hast bzw. Unterstützung brauchst. Wir verweisen dich gerne auch an weitere kompetente Stellen oder begleiten dich zu Terminen mit dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen.

Wir arbeiten in den Gremien der ÖH und der Akademie, um queer_feministische Themen sichtbar zu machen und dafür zu sorgen, dass die Akademie gerade auch für trans-, inter*- und/oder nicht-binäre Studierende ein angenehmerer Lern-, Studien- und Aufenthaltsort wird.

Herausgreifen möchten wir hier das Projekt “Non-binary Universities. Maßnahmen zur Stärkung der Geschlechter-Diversität an Universitäten in Österreich” – für das die Akademie den Diversitas-Preis gewonnen hat – welches Vorschläge sammeln soll, damit die Akademie ein ebensolcher Ort werden kann. Dieses Projekt begleiten wir (durchaus auch kritisch) und liefern Input.

Besonders wichtig ist uns auch eine intersektionale Zugangsweise. Wir wissen, dass unterschiedliche Unterdrückungsmechanismen auch oft Hand in Hand gehen und sich gegenseitig verstärken. So versuchen wir neben Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit auch Rassismus, Antisemitismus, Ableismus, Klassismus, Lookismus uvm im Blick zu behalten.

Falls du mit uns Projekte durchführen möchtest, sind wir gerne für Vorschläge und Kooperationen offen.

(english)

We want to challenge power structures at/of the academy and improve studying conditions of trans-, inter*- and/or non-binary people, women and LGBTIQA*. Hetero- and cisnormativity pervades societies and the academy is no exception. Also, non-(cis-)men still encounter patriarchal networks and sexisms in their studies and in the art sector.

We’re at your disposal if you have troubles/problems/conflicts with teaching staff, employees of the academy or other students treating you differently/badly on behalf of your gender, your queer, trans, inter* and/or non-binary identity. Also, we are here for you if you need support or want to talk/chat with us. We can also point out other competent services and organisations or accompany you to appointments with the equal opportunities team.

We work in boards/committees of ÖH and the Academy to make queer_feminist topics visible, to criticize inequalities, and do our best in making the academy a better space for studying and spending our time at.

We would like to to single out the project „Non-binary Universities. Maßnahmen zur Stärkung der Geschlechter-Diversität an Universitäten in Österreich“ which the Academy won the Diversitas prize for. Its supposed to collect suggestions and propositions on how to make the academy a safer and more welcoming place.

An intersectional view is important for our understanding and we know that different discriminatory mechanisms and exclusions often intersect and enhance themselves. We’ll try to keep an eye on sexism, homo- and transphobia as well as racism, antisemitism, ableism, classism, lookism and much more.

If you have any ideas or suggestions regarding projects with us, you’re gladly invited for proposals and cooperations.