Events allgemein

  • 11. June 2021 - 11:18
    alles was im schatten wächst
    weiz
    alles was im schatten wächst
    Vernissage: 17. Juni 2021 / 19:30-23:00 Uhr
    Ausstellung: 18. Juni – 14. August
    MO – FR, 09:00 – 13:00 Uhr (nach Anmeldung im Kulturbüro)
    FR 15:00 – 18:00 Uhr
    SA 09:00 – 12:00 Uhr
    Hanna Besenhard, Tobias Ehrhardt, Sofie Fatouretchi, Nanna Kaiser, Jakob Kolb und Patrick Winkler
    Performance, 17.06. 20:00 h :
    Friedrich Becke, Nora Köhler, Marco Mühlhans, Titus Probst
    Plakat_ALLESWSWÄCHST_blue.png
    Das Kunsthaus Weiz und das Weberhaus haben sich in den letzten
    Jahrzenten als Kulturnachweis der Oststeiermark etabliert.
    Die beiden Kulturräume erfüllen alle Anforderungen eines modernen
    Kunstbetriebes. Der Schwerpunkt der bis jetzt etwa 400 Ausstellungen in der Stadtgalerie und im Weberhaus liegt auf Zeitgenössischer Kunst. Die Hautevolee der nationalen und internationalen Kunstszene zeigte in den Weizer Ausstellungsräumen ihre Werke – Alfred Hrdlicka, Arik Brauer, Arnulf Rainer, Daniel Spoerri, Günter Brus, Günter Grass, Hannes Schwarz, Hermann Nitsch, Oswald Oberhuber,
    Peter Sengl, Valie Export…. Um nur einige wenige zu nennen.
    Mit der Ausstellung „Alles was im Schatten wächst“ wollen wir ein weiteres Spektrum des Kunstschaffens in unseren Kunsträumen präsentieren. Wir möchten den Stars von morgen – Künstlern und Künstlerinnen aus der Steiermark, die in Wien eine universitäre Ausbildung absolvieren die Möglichkeit geben ihre innovativen Ideen zu präsentieren. Mit den Künstler*innen Nanna Kaiser, Patrick Winkler, Tobias Ehrhardt, Sofie Fatouretchi, Jakob Kolb, Hanna Besenhard und den Performancekünstler*innen Friedrich Becke, Nora Köhler, Titus Probst und Marco Mühlhans geben wir zehn jungen steirischen Künstler*innen die Chance neueste Impulse für visuelle Kunst in unseren Kunsträumen zu zeigen. Die vielfältigen Strömungen und innovativen Perspektiven junger Kunstschaffender bekommen so eine neue Wirkungsmöglichkeit. Diese Ausstellung soll künstlerische Reifungsprozesse ermöglichen und fördern und es jungen Künstler*innen ermöglichen ihre innovativen Arbeiten zu präsentieren und neue Richtungen der bildenden und performativen Szene zu zeigen. Mit dieser Ausstellung macht die Stadt Weiz einen weiteren Schritt zur Förderung und Präsentation Zeitgenössischer Kunst. Durch einen Schaffensraum für junge
    Künstler*innen wird auch eine Stadt zu einer jungen Stadt!
    Dr. Georg Köhler Kulturbeauftragter der Stadt Weiz
    Begrenzte Besucherzahl für die Vernissage- Anmeldung erforderlich (Tel. 03172 2319 620)
    Info: Dr. Georg Köhler, Tel. 0664 60 931 621

    Rathausgasse 3, 8160 Weiz
  • 12. June 2021 - 15:00
    landschaftsbilder, in einzelbilder zerlegt, wie postkarten, wechseln einander ab *
    3812 Groß Siegharts

    In Österreich gibt es rund 5000 Kriegerdenkmäler zum Gedenken an im Ersten und Zweiten Weltkrieg gestorbene Soldaten, um die 1000 davon allein in Niederösterreich. Sie besitzen im Gegensatz zu Denkmälern und Erinnerung an verfolgte, vertriebene und ermordete Personen einen besonderen Stellenwert hinsichtlich Quantität, Pflege, Erhaltung, Verortung. Kriegerdenkmäler liegen meist prominent im Ortskern, auf Haupt- oder Kirchenplätzen. Manchmal existieren zusätzlich Erinnerungszeichen in Form von Kriegsgräbern auf Friedhöfen, in denen neben Wehrmachtssoldaten auch Häftlinge aus Konzentrationslagern begraben liegen.
    Rosa Andraschek zeigt eine neue Arbeit, die sich kritisch mit dem österreichischen Gefallenengedenken als Moment identitätsstiftender Erinnerung und der Verdrängung auseinandersetzt.

    * Jelinek, Elfriede: Die Ramsau am Dachstein. Unveröffentlichtes Typoskript 1976, S 1.


    Karlsteiner Straße 4
  • 16. June 2021 - 17:00
    'Pachira' by Bita Bell on Wednesday, 16th of June 2021, 17.00 h, Schwarzenbergplatz
    Wien

    ‘Pachira’

    Without the right to remain,

    I left you in the hands of others

    hoping that you continue

    to grow tall and green.

    After months

    of my name

    resisting

    being sunk

    in the bureaucratic quicksand,

    I returned only

    to find your body

    withered, stripped,

    and your skin,

    shrivelled.

    As I made my home

    and kept the windows open

    for the fresh summer breeze

    to heal the traumatized memories

    silenced within these walls,

    with every millimeter

    of your vein growing,

    my resentful heart

    bowed

    to your resiliency.

    Pachira,

    your perseverance

    taught me

    to spread my toes

    and pour my weight

    on whichever step

    my feet land on.I remain.

    __________________
    poem, drawing and performance by Bita Bell.

    Bita Bell is an internaBonal multimedia performing artist-activist born in Iran and educated at United World College of Hong Kong, Earlham College, and The Ohio State University where she received a MFA in dance. She is currently pursuing PhD at Akademie der bildenden Künste Wien while freelancing as a choreographer, performer, collaborator, dance teacher, and writer.

    Ein Projekt im Rahmen des Schwerpunkts Akademie | Kunst | Öffentlichkeit an der Akademie der bildenden Künste Wien.


    Schwarzenbergplatz
  • 17. June 2021 - 19:30
    alles was im schatten wächst
    weiz
    alles was im schatten wächst
    Vernissage: 17. Juni 2021 / 19:30-23:00 Uhr
    Ausstellung: 18. Juni – 14. August
    MO – FR, 09:00 – 13:00 Uhr (nach Anmeldung im Kulturbüro)
    FR 15:00 – 18:00 Uhr
    SA 09:00 – 12:00 Uhr
    Hanna Besenhard, Tobias Ehrhardt, Sofie Fatouretchi, Nanna Kaiser, Jakob Kolb und Patrick Winkler
    Performance, 17.06. 20:00 h :
    Friedrich Becke, Nora Köhler, Marco Mühlhans, Titus Probst
    Plakat_ALLESWSWÄCHST_blue.png
    Das Kunsthaus Weiz und das Weberhaus haben sich in den letzten
    Jahrzenten als Kulturnachweis der Oststeiermark etabliert.
    Die beiden Kulturräume erfüllen alle Anforderungen eines modernen
    Kunstbetriebes. Der Schwerpunkt der bis jetzt etwa 400 Ausstellungen in der Stadtgalerie und im Weberhaus liegt auf Zeitgenössischer Kunst. Die Hautevolee der nationalen und internationalen Kunstszene zeigte in den Weizer Ausstellungsräumen ihre Werke – Alfred Hrdlicka, Arik Brauer, Arnulf Rainer, Daniel Spoerri, Günter Brus, Günter Grass, Hannes Schwarz, Hermann Nitsch, Oswald Oberhuber,
    Peter Sengl, Valie Export…. Um nur einige wenige zu nennen.
    Mit der Ausstellung „Alles was im Schatten wächst“ wollen wir ein weiteres Spektrum des Kunstschaffens in unseren Kunsträumen präsentieren. Wir möchten den Stars von morgen – Künstlern und Künstlerinnen aus der Steiermark, die in Wien eine universitäre Ausbildung absolvieren die Möglichkeit geben ihre innovativen Ideen zu präsentieren. Mit den Künstler*innen Nanna Kaiser, Patrick Winkler, Tobias Ehrhardt, Sofie Fatouretchi, Jakob Kolb, Hanna Besenhard und den Performancekünstler*innen Friedrich Becke, Nora Köhler, Titus Probst und Marco Mühlhans geben wir zehn jungen steirischen Künstler*innen die Chance neueste Impulse für visuelle Kunst in unseren Kunsträumen zu zeigen. Die vielfältigen Strömungen und innovativen Perspektiven junger Kunstschaffender bekommen so eine neue Wirkungsmöglichkeit. Diese Ausstellung soll künstlerische Reifungsprozesse ermöglichen und fördern und es jungen Künstler*innen ermöglichen ihre innovativen Arbeiten zu präsentieren und neue Richtungen der bildenden und performativen Szene zu zeigen. Mit dieser Ausstellung macht die Stadt Weiz einen weiteren Schritt zur Förderung und Präsentation Zeitgenössischer Kunst. Durch einen Schaffensraum für junge
    Künstler*innen wird auch eine Stadt zu einer jungen Stadt!
    Dr. Georg Köhler Kulturbeauftragter der Stadt Weiz
    Begrenzte Besucherzahl für die Vernissage- Anmeldung erforderlich (Tel. 03172 2319 620)
    Info: Dr. Georg Köhler, Tel. 0664 60 931 621

     


    Rathausgasse 3, 8160 Weiz 
  • 18. June 2021 - 14:00
    A GLIMPSE – Der Kunst ihre Praxis
    vienna
    A GLIMPSE
    Der Kunst ihre Praxis
    SOHO STUDIOS – Freiraum
    Liebknechtgasse 32 1160 Wien
    Soft Opening: Freitag, 18. Juni, 14–20h
    Ausstellungsdauer: 18. bis 20. Juni
    Öffnungszeiten: Samstag, 19. Juni, und Sonntag, 20. Juni,
    jeweils 12–20h
    Künstler*innen: Bernd Aichberger, Viktoria Angerer, Luca Haibach, Viktoria Hofer, Elisa Hutzinger, Angelo Karaconji, Magdalena Kofler, Ruth Krieger, Silvia Matzer, Magdalena Micoloi, Viktoria Ratasich, Lina Schöpfer, Denise Sobota, Martina Špiranec, Antonia Stangl, Sabina Zwickelstorfer
    Die Ausstellung zeigt künstlerische und kunstvermittlerische Masterprojekte, die im Rahmen der Lehrveranstaltung Künstlerische Praxis / Künstlerische Kunst-vermittlungspraxis von Isa Rosenberger am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akadamie der bildenden Künste Wien entwickelt wurden.
    Die Lehrveranstaltung diente als Plattform für künstlerischen Dialog und für künstlerische Forschung: die präsentierten Projekte, die im aktuellen instabilen gesellschaftlichen Kontext von Pandemie und wiederholten Lockdowns entstanden sind, verhandeln Momente der Krise(n) und der (möglichen) Transformation.Sie reichen von körperbezogenen und performativen Arbeiten, die Orte des Rück-zugs, die neue Situation des Alleine-Seins und Gefühle des (Un)Behagens reflek-tieren (Luca Haibach, Viktoria, Hofer, Magdalena Kofler, Denise Sobota), bis zu einem vertikalen Triptychon des Widerstands im öffentlichen Raum, einem visuellen Aufruf zur Auflehnung gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse, soziale Ungere-chtigkeit und die Diktatur des Kapitals (Bernd Aichberger).
    Erinnerung, Gedächtnis und vergessene und unterdrückte Frauengeschichte(n) so-wie die traurige Aktualität älterer feministischer Forderungen werden in den Arbeiten von Silvia Matzer, Lina Schöpfer und Viktoria Ratasich am Beispiel handwerklicher Traditionen wie Keramik, häkeln, sticken, weben und den diesen Techniken eingeschriebenen Geschichten und Konnotationen thematisiert. Ein Video und Collagen von Martina Špiranecrufen den (schleichenden) Tod von Minderheiten am Beispiel der Burgenlandkroat*innen ins Gedächtnis.
    Das Beziehungsgeflecht zwischen Stadt und Land und unser von Widersprüch-lichkeiten geprägtes Verhältnis zur Natur thematisieren die Projekte von Antonia Stangl und Viktoria Angerer. Die ambivalente Rolle von Licht in der Stadt (Stichwort Lichtverschmutzung) steht im Fokus eines Videofilms von Magdalena Micoloi.Eine partzipative Installation von Elisa Hutzinger ermöglicht es Ausstellungs-besucher*innen am Gestaltungsprozess von städtischen Spielplätzen teilzuhaben. Sabina Zwickelstorfers Beitrag, der gemeinsam mit Schüler*innen erarbeitet wurde, zeigt Möglichkeiten nachhaltiger Materialbeschaffung im künstlerischen und schulischen Kontext auf.
    Das Spannungsverhältnis zwischen Traum und Wirklichkeit verhandeln die installa-tiven Zeichnungen von Ruth Krieger; Angelo Karaconji interessiert sich in seiner Malerei für den Raum zwischen bedeutungsvoller Figuration und loser Ab-straktion: „Ich male ein Bild, in dem sich ein Kuss in ein Mischwesen voller Farbe und Dynamik verwandelt.“
    Begleitprogramm:
    Cross-Stitch Workshop mit Viktoria Ratasich
    Samstag, 19. Juni, 15-17h
    Begrenzte Teilnehmer*innenzahl.
    Der Workshop ermöglicht den Austausch von gemeinsamen Erfahrungen. Zusammen werden feministische Patches bestickt. Anmeldung unter: v.ratasich@gmx.net
    Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni, jeweils 17h:
    Führung durch die Ausstellung mit anwesenden Künstler*innen.
    Begrenzte Teilnehmer*innenzahl.
    Bitte bringen Sie der Covid-19-Verordnung entsprechend einen Nachweis darüber mit, ob Sie getestet, geimpft oder genesen sind.

    Weniger anzeigen

    Liebknechtgasse 32 1160 Wien
  • 24. June 2021 - 14:00
    Open Studios im Rahmen des Open House Creative Cluster
    Wien

    Open Studios
    Akademie Studio-Programm

    In der Kunstbrutstätte Creative Cluster, aktuell in einer ehemaligen Schule im 5. Wiener Gemeindebezirk situiert, zeigen 11 Stipendiat_innen des Alumni-Förderprogramms Akademie Studio-Programm 2020/21 sowie weitere  Künstler_innen aus den Ateliers und Projekträumen vor Ort ihre Arbeiten.

    Eröffnung Open House: Do, 24.6.2021, 19 Uhr
    Besichtigung von Do, 24.6. – Sa, 26.6., je 14-22 Uhr
     
    Führung mit Angela Stief durch die Akademie-Studios: Do, 24.6.2021, 17 Uhr (bitte um Anmeldung unter b.pflanzner@akbild.ac.at)
    Stipendiat_innen:
    Offerus Ablinger, Žarko Aleksić, Ezgi Erol, HEKATE, Maximilian Klammer, Susanna Klein, Till Krappmann, Anna Krumpholz, Maximiliano León, Julia Zastava

    Im Rahmen von Open House Creative Cluster
    inter- & transdisciplinary art weekend


    Viktor Christ Gasse 10, A-1050 Wien