ÖH AKBILD is looking for a speaker in the department for queer*feminist studies

(Für Deutsch bitte nach unten scrollen)

The student union at the Academy of Fine Arts stands for its influence on political events of all kinds and for the representation of student interests. Our activities actively train students to express their opinions, to stand up for their convictions, to argue and to subvert. The ÖH is about successfully applying the practices we have learned in our own actions. That is politics.

At the moment we are working in a very structured way as a team of about 15 people. We would like to give more people access to our structure. In particular, this call is aimed at people who have experienced disadvantages of all kinds. In this we see a great potential for perspective-rich work, thinking and especially action, which we consider politically indispensable, which in our experience offers a greater potential for action. It is not necessary to study at the Academy. We are looking forward to people with different backgrounds, perspectives and experiences!

Speaker for the department for queer*feminist practices

The Department for queer*feminist politics stands for an active and visible queer*feminist politics inside and outside the Academy of Fine Arts Vienna. For this political office we are looking for a queer*feminist and politically committed person who openly and clearly represents queer*feminist positions on behalf of the student union at the Academy of Fine Arts.

Your tasks are:

  • Networking and exchange with other queer*feminist departments
  • Participation in the meetings of the Equal Opportunities Team at the Academy of Fine Arts
  • Participation in the yearly meeting of the Equal Opportunities Council
  • Networking and exchange with LGBTI+ organisations
  • Development of projects on diversity/ feminism/ anti-discrimination/ queer politics etc.
  • Helping to reorganize the student union’s homepage of your department (https://www.oehakbild.info/category/die-oh/queer-fem/)
  • Taking care of the department’s email address (answering email enquiries, sending information, internal and external communication)
  • Attendance at the monthly meetings of the University Council
  • Write a monthly work report and a work plan for the coming semester.

In addition:

  • Providing information on queer/feminist politics (brochures, posters, flyers as well as content for the website of the University students’ union).
  • Submitting applications for project proposals to the university council
  • Carrying out projects according to the decisions of the university council.

If you are interested and willing to commit yourself for a longer period of time (at least 1 year), please apply until the 30th of September 2022 in writing with a short letter of motivation to: oehvorsitz@akbild.ac.at and oeh@akbild.ac.at.

You will receive a monthly fee of 150€ for this position. The positions advertised by the ÖH are political activities that may be paid minimally in accordance with legal regulations.


DIE ÖH AKBILD SUCHT …

Die Hochschüler:innenschaft an der Akademie der bildenden Künste steht für ihren Einfluss auf politisches Geschehen aller Art und für die Vertretung studentischer Interessen. Unsere Aktivitäten schulen aktiv Meinungsäußerung, klares Einstehen für Überzeugungen, Argumentationsfähigkeit und Subversion. In der ÖH geht es darum die gelernten Praxen erfolgreich im eigenen Handeln anzuwenden. Das ist Politik.

Momentan arbeiten wir sehr strukturiert als ca. 15-köpfiges Team. Gern möchten wir weiteren Personen den Zugang zu unserer Struktur ermöglichen. Insbesondere richtet sich diese Ausschreibung an Personen, die Benachteiligungen aller Art erfahren haben. Hierin sehen wir ein großes Potenzial zu perspektivreichem Arbeiten, Denken und insbesondere Handeln, das wir für politisch unabdingbar erachten, was unserer Erfahrung nach ein größeres Handlungspotenzial bietet. Ein Studium an der Akademie ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Perspektiven und Erfahrungen!

Referent_in für queer*feministische Politik

Das Referat für queer*feministische Politik steht für eine aktive und sichtbare queer*feministische Politik innerhalb und außerhalb der Akademie der bildenden Künste Wien. Für dieses politische Amt suchen wir eine queer*feministisch und politisch engagierte Person, die offen und klar queer*feministische Positionen im Namen der Hochschüler:innenschaft an der Akademie der bildenden Künste vertritt

Deine Aufgabengebiete sind:

  • Vernetzung und Austausch mit anderen queer*feministischen Referaten
  • Vernetzung und Austausch mit dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen an der Akademie der Bildenden Künste
  • Vernetzung und Austausch mit LGBTI+ Organisationen
  • Entwicklung von Projekten zu Themen Diversity/ Feminismus/ Antidiskriminierung/ Queer-Politics etc.
  • Inhaltliche Mitarbeit bei der Neuorganisierung der Homepage deines Referats (https://www.oehakbild.info/category/die-oh/queer-fem/);
  • Betreuung der Mailadresse des Referates (Beantwortung der Emailanfragen, Versenden von Informationen, interne u. externe Kommunikation)
  • Anwesenheit bei den monatlichen Sitzungen der Universitätsvertretung
  • Verfassen eines monatlichen Arbeitsberichtes und Verfassen eines Arbeitsplanes für das
  • kommende Semester

Darüber hinaus:

  • Bereitstellung von Informationen zu queer/feministischer Politik (Broschüren, Plakate, Flyer sowie Inhalte für die Website der Hochschüler*innenschaft)
  • Einbringen von Anträgen für Projektvorschläge in die Universitätsvertretung
  • Durchführung von Projekten nach Beschlüssen der Universitätsvertretung

Wenn du dich dafür interessierst und bereit bist längerfristig (mindestens 1 Jahr) Zeit und Engagement aufzubringen, bewirb dich bitte schriftlich bis 30.09.2022 mit einem kurzen Motivationsschreiben an: oehvorsitz@akbild.ac.at und oeh@akbild.ac.at

Für diese Tätigkeit steht dir monatlich eine Funktionsgebühr iHv 150€ zu. Bei den von der ÖH ausgeschriebenen Positionen handelt es sich um politische Tätigkeiten, die nach Maßgabe gesetzlicher Vorschriften minimal entgolten werden dürfen.