On What We Should Not Get Used To (Summer Term 2021)

In April 2021 a call has been sent out under the title On What We Should Not Get Used To.

12 projects were submitted.

A jury consisting of of 5 persons, 2 from the student union and 3 external ones, decided on the anonymised project applications, for this call around 4.150 Euro where being assigned (from a yearly pot of 9.000 Euro) through the student union’s representative body (Universitätsvertretung).

Members of the jury: Sara Hawy, Miriam Lausegger, Daniel Massov, Kristina Sokolova, Dolores Winkler


Funded Projects / Geförderte Projekte

UNDER 2021

by Đejmi Hadrović

Under 2021 is a 5-channel video installation on the canvas screen. It is made as a static image in tableau vivant form. Visual elements are of white colour and they show barely noticeable slow-motion movements. With this artwork, I aim to deliver something intangible – corridors of our psyche. Therefore, I will portray how mental behaviour and its dysfunctions are difficult to tackle down and preserve. The topic deals with the current situation and tackles the undergoing and neglected issues of mental illnesses that are evoked by the momentary conditions and how individual deals with the pressure of isolation.

http://dejmihadrovic.si/art/


Gratis kommt uns teuer

by Manuela Gill Picallo

GRATIS KOMMT UNS TEUER konfrontiert ihre Betrachter_innen und mögliche Leser_innenschaft der Gratiszeitungen Heute und oe24. Im öffentlichen Raum sind die Billboards provokativ positioniert, um erneut einen Diskurs auszulösen.

Besonders nach dem Terroranschlag Ende 2020 in Wien sorgte die Mediengruppe Österreich u.a. aufgrund ihrer Berichterstattung in der Tageszeitung und dem Privatsender für Kritik. Bilder und Videos vom gewaltsamen Angriff auf Menschen lösten einen Aufschrei der Bevölkerung aus. Beim Presserat langten über 1.500 Beschwerden ein. Die Petition „Einstellung aller öffentlicher Förderungen für OE24 und Reformierung der Medienförderung“ von Stefanie und Theresa Schneckenreither wurde von vielen Menschen unterzeichnet. Das dauerte allerdings nicht lange an.

Die Billboards kritisieren mit Bild und Text die breite Zustimmung und Akzeptanz dieser Form von Berichterstattungen. Medienförderung, stereotypische Bilder sowie Angst sind hier direkt angesprochen. GRATIS KOMMT UNS TEUER möchte erneut einen Diskurs und vor allem ein kollektives Handeln seitens der Bevölkerung und der Politik anstoßen.

Ein Aufruf der Bevölkerung die Gratisblätter zu hinterfragen, ist wesentlich, die das Geistesleben sowie das Handeln dieser Zeit entscheidend beeinflussen. Denn wenn die Zeitungen unsere Gesellschaft widerspiegeln, sollten wir uns fragen, ob wir in solch einer Gesellschaft leben wollen, in der Xenophobie und Sexismus Teil des Alltags sind.


Hello!

by Antonia de la Luz Kašik  und Natalia del Mar Kašik 

„Hello!“ ist ein Film, der sich als seriöse Anleitung zu erfundenen Formen der Begrüßung präsentiert. Neue Wege, wie sich Menschen unter bestimmten Einschränkungen beim Zusammentreffen begrüßen können, werden entwickelt. Die Grußformen bewegen sich zwischen dem Ausführbaren, bis hin zum nicht Imitierbaren und schwer in den Alltag Integrierbaren. Die Begrüßungen werden im Ablauf aufwendiger, bis alles in eine Endsequenz gipfelt, in der die Anweisungen zu einer Tanzchoreografie zusammengeführt werden. So verwandeln sich die starren Formalitäten in eine dynamische Fließbewegung.


You are not alone

by Mirjana Djotunovic

2.7. – 10.7.2021
Burjanplatz, Wien 15.
Im Rahmen des Festivals Art Flanerie
Kollektive, textile Installation in öffentlicher Raum

Traditionell gesehene Textilhandarbeit ist der Bereich der Frau. Meistens stricken Frauen in einer Gruppe zusammen. In einer gewalttätigen häuslichen Umgebung sind diese Momente im Alltag seltene „safe Spaces“. Durch einen offenen Aufruf werden die Student*innen der Akademie, die geschlechtsspezifische Gewalt erlebt haben, eingeladen, einen „Schal“ zu stricken und ihn auf den Baum zu installieren. Das Projekt zielt das Bewusstsein und die Sichtbarkeit für Gewalt gegen Frauen, Femizid und häusliche Gewalt zu schärfen. Indem es im Kontext der Kunstwelt positioniert wird, öffnet es den Diskurs auch innerhalb der Kunstgemeinschaft.

(English)

Traditionally seen textile handicraft is the area of women. Most often, women knit together in a group. In a violent home environment, these moments are rare “safe spaces” in everyday life. The project aims to raise awareness and visibility for violence against women, femicide, and domestic violence. The project takes place in the frame of the Art Flanerie festival. Positioning the intervention in the context of the art world opens up discourse within the art community.

https://www.mustra.art/


Saturn Zine

by Sattva Giaccosa

Saturn is a poem diary, a mixed media zine, photos and handwritten letters to myself during this everlasting new reality. Reflections that helped me to understand the changes that our society is undergoing. Saturn is also a call to question the status quo and the obedience and to come out of our individual needs and think collectively.

https://www.instagram.com/tapefictions/?hl=de


Tischgruppe wandert

by Natalia Gurova, Georg Thanner, Tarik Kentouche and Felix Kaspar Krapp

Tischgruppe Wandert ist eine Gesprächsrunde und Ausstellung von Natalia Gurova, Georg Thanner, Tarik Kentouche und Felix Kaspar Krapp. Als vier Freunde und Künstler führte unser Interesse an der gemeinsamen Arbeit mit undefinierten Methoden zu einem laufenden Projekt.

Wir möchten untersuchen, auf welche Weise die Künstler des Moskauer Konzeptualismus eine Öffentlichkeit jenseits der offiziellen Institutionen schufen. Uns interessiert besonders, wie diese Strategien heute angewendet werden können. Zu diesem Zweck organisieren wir eine Diskussionsrunde mit Experten und Akteuren, die wir als Event, Performance und Vortrag konzipieren.

Der Roundtable findet am 12.6.2021 im Gasthaus Schmauswaberl in Wien statt.

(English)

Tischgruppe Wandert is a roundtable discussion and exhibition by Natalia Gurova, Georg Thanner, Tarik Kentouche and Felix Kaspar Krapp. As four friends and artists, our interest in working together with undefined methods led to an ongoing project.

We would like to explore the ways in which the artists of Moscow Conceptualism created a public beyond the official institutions. We are particularly interested in how these strategies can be applied today. To this end, we are organizing a roundtable discussion with experts and actors, which we conceive as an event, performance, and lecture.

The roundtable will take place on the 12th of june 2021 at Gasthaus Schmauswaberl in Vienna.


Open Studio – Sommer Zeit

by Tado Kanaka

The ‘Open Studio-Sommer Zeit’ is projected by Kanako Tada, currently studying at Contextual Painting. The ‘Open Studio-Sommer Zeit’ aimed to gain an opportunity to ‘make a place’ for artists and its non-commercial community.

There is not only exposure, but two concepts are co-existing into the ‘Open Sbtudio Somme Zeit’, and the exhibition –‘Sweet Lie’ presents works by Kanako Tada + Sophie Ackermann (poet).

This studio is located near the Fütteldorfer Straße, U3 station, 14th district in Vienna, Austria. Visitors obligated by appointment via email: annabelwien@gmail.com

 

 


Intramatter contamination (collective research, mixed-media installation)

by Helena McFadzean and Carolin Melia Brendel

In the face of abiotic actors in aerosols currently making history, we want to engage with the agency of matter and its ontological epistemology. In an installation for human-microbe-air intra-action, we stage the body politic of the pandemic management regime that inscribes choreographies of distance and resignifies aerosol concentrations. We seek to queer current notions of contamination and newly established dichotomies by realizing an artistic research project in co-laboration with a fermenting kombucha and participants in multiple locations. After the collective intraspecies-intramatter research phase, we plan a lecture performance, a work in progress show and a final exhibition.

The “New Normal” has us navigating differently through space(s) as we embody newly inscribed choreographies of distance. Mediated by the constant over-saturation of statistics, studies and microscopic images, our surroundings are perceived to be bifurcated along the threshold of sanitised or contaminated. Socio-cultural boundaries between the safe inside (body, home, national borders) and the dangerous and contaminated outside (others, international transfers, crowds) have grown stronger.

Our artistic research project calls for a re-examination of such a return to fixed, dichotomous structures by staging a system of human-microbe-air intra-action in an open laboratory setting. We strive to create conditions for the agency of matter to manifest itself and for its vibrant ontology to be articulated and experienced via multi-media artistic methods.

A primary co-laborator in this endeavour is kombucha, a lively, fermenting liquid. The cultured tea product forms a jelly-like layer on its surface, also known as SCOBY (symbiotic culture of yeast and bacteria). It digests the environment and air surrounding it, processing and integrating it into its becoming. Social proximity provides the first contact with any kombucha SCOBY that may be used to ferment tea. Precisely through its ‘contamination’ by human contact and its site-specific intra-action, the material becomes readable as an un/desirable food product, queering the concept of contamination and subject-object demarcation.

(Deutsch)

Angesichts der abiotischen Akteur:innen in Aerosolen, die gegenwärtig Geschichte schreiben, wollen wir uns mit der Handlungsmacht der Materie und ihrer ontologischen Epistemologie auseinandersetzen. In einer Installation für die Mensch-Mikroben-Luft-Intra-Aktion reinszenieren wir die Körperpolitik des Pandemiemanagementregimes, die Choreographien der Distanz in unsere Körper einschreibt und Aerosolkonzentrationen mit politischer Bedeutung auflädt. Wir ersuchen, gängige Vorstellungen von Kontamination sowie neu etablierte Dichotomien zu hinterfragen, indem wir ein künstlerisches Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit einem gärenden Kombucha realisieren. Nach der kollektiven Intraspezies-Intramaterie-Forschungsphase planen wir eine Lecture Performance, eine Work in Progress Show und eine abschließende Ausstellung.

Die „neue Normalität“ lässt uns anders durch den Raum navigieren, da wir neu eingeschriebene Choreographien der Distanz verkörpern. Vermittelt durch die ständige Übersättigung mit Statistiken, Studien und mikroskopischen Bildern wird unsere Umgebung als zweigeteilt wahrgenommen, entlang der Trennlinie rein oder kontaminiert. Die soziokulturellen Grenzen zwischen dem sicheren Innen (Körper, Zuhause, nationale Grenzen) und dem gefährlichen und kontaminierten Außen (Andere, internationale Transfers, Menschenmassen) sind stärker geworden.

Unser künstlerisches Forschungsprojekt ruft dazu auf, eine solche Rückkehr zu festen, dichotomen Strukturen in Frage zu stellen, indem wir ein System der Mensch-Mikroben-Luft-Intra-Aktion in einer Art offenem Labor inszenieren. Unser Ziel ist es, Bedingungen zu schaffen, unter denen sich das Wirken der Materie manifestiert und ihre vibrierende Ontologie durch multimediale künstlerische Methoden artikuliert und erlebt werden kann.

Ein:e primäre:r Ko-Laborant:in in diesem Projekt ist Kombucha, eine lebendige, gärende Flüssigkeit. Das fermentierende Teeprodukt bildet auf seiner Oberfläche eine geleeartige Schicht, auch bekannt als SCOBY (symbiotische Kultur aus Hefe und Bakterien). Sie verdaut die sie umgebende Umwelt und Luft, verarbeitet und integriert sie in ihr Werden. Gerade durch seine „Kontamination” durch den menschlichen Kontakt und seine ortsspezifische Intra-Aktion wird das Material als un-/erwünschtes Lebensmittel lesbar und stellt das Konzept der Kontamination sowie Subjekt-/Objektabgrenzungen in Frage.


CUBE PLACE

by Carmen Kalata

Die Auseinandersetzung mit Isolation und den Femizid Fällen die sichseit dem Ausbruch der Pandemie gehäuft haben, wurde zum Anlassgenommen eine Performance zu kreieren um PatriarchaleGesellschaftsstrukturen und Feministische Fragestellungen transparentzu machen und in den Raum zu stellen.Zur untermalung wird ein verzerrter in rauschen getauchterKlangteppich ausgelegt.

Die Performance findet am 26.6 um 18h im Kunstraum am LerchenfelderGürtel statt. Die Ausstellung ist bis 3.7 zu sehen.

(English)

Dealing with isolation and the femicide cases that arisesince the outbreak of the pandemic, were taken as an occasionto create a performance to make patriarchal structures of society and feminist questions transparently and to put them into space.For the background a distorted sound carpet rustling immersed in noisewill be laid out.

The performance will take place on June 26, 2021 at 6 p.m. in the Kunstraum am Lerchenfelder Gürtel. The exhibition can be seen until July 3, 2021.