Lehrende des Fachbereichs Kunst und Bildung der Akademie der Bildenden Künste Wien unterstützen das Statement der Hochschüler:innenschaft aller Kunstuniversitäten zur geplanten UG-Änderung in allen Punkten

Studierende sind berufstätig.
Studierende haben Kinder, eine Familie oder andere Pflegeverpflichtungen.
Studierende gehen einer weiteren Ausbildung nach.
Studierende sind als freie Kunst- und Kulturschaffende tätig.

Studieren darf nicht weiter prekarisiert werden

Die psychische und physische Belastung, die mit diesem bevorstehenden enorm gesteigerten Leistungs- und Zeitdruck einhergeht, lehnen wir entschieden ab. Nach der Bologna-Reform wäre die Verschärfung des UG-Gesetzes ein nächster Schritt hin zu einer Neoliberalisierung des Bildungswesens. Unsere Studierenden brauchen neben der Zeit an der Universität ebenso Zeit, um Lohnarbeit und Pflegeverpflichtungen nachzugehen sowie künstlerische Projekte zu konzipieren und zu realisieren. Wir lehnen diese geplante Änderung im Universitätsgesetz, mit den kolportierten 16 ECTS pro Studienjahr, entschieden ab, da eine Verschärfung völlig an den Lebensrealitäten einer Vielzahl der Studierenden vorbeigeht.

Demokratische Strukturen und die Mitbestimmung an den Universitäten stärken statt diese weiter zu schwächen

Wir sprechen uns entschieden gegen die Einschnitte der Kompetenzen des Senats und der CUKOs aus. Die dort geplanten Änderungen führen zu einem massiven Verlust der demokratischen Strukturen und damit der Mitbestimmung an den Universitäten. Die Pläne sehen vor, dass curriculare Entscheidungskompetenzen dem Rektorat zugesprochen werdenbei einer Wiederwahl der Rektoratösterreichischer Universitäten werden die jeweiligen Senatals Vertretungsorgane der Universitäten nicht miteinbezogen – die Entscheidung wird dem Universitätsrat überlassen. Lehrende und Studierende hätten somit kein Mitbestimmungsrecht mehr bei der Wiederbestellung der Rektorate.

Wir, Lehrende des Fachbereichs Kunst und Bildung, erklären uns hiermit solidarisch mit dem Statement der Hochschüler:innenschaft der Kunstuniversitäten und rufen österreichweit alle Lehrenden, Professor:innen und wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiter_innen auf, sich den Forderungen anzuschließen oder sich selbst zu positionieren.

Für den Fachbereich Kunst und Bildung am Institut für das künstlerische Lehramt an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Dieser Beitrag wurde unter wir informieren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.